MENÜ
Luther - zum Nachdenken

Ich hab es mehr als einmal erfahren, daß mich der Teufel leichter herumbringen kann, wenn ich nicht mit dem Wort gerüstet bin. Er hat mich dahin gebracht ...

WA 32, 56 ff.

Tagungen

Ankündigung: Frühjahrstagung 2016

Tagung der Luther-Akademie
vom 30. März bis 3. April 2016 in der Lutherstadt Wittenberg

Download: Einladung und Programm

Leben im Wort
Luthers Auslegung des Johannesevangeliums


Luther konnte das Johannesevangelium als „das eine, zarte, rechte Hauptevangelium“ rühmen und den Briefen des Paulus zur Seite stellen. Paulus und Johannes sind in dieser Wahrnehmung zu Kronzeugen evangelischer Rechtfertigungslehre geworden. Aber lässt sich diese Lesart halten?

Die Tagung will die Johannesauslegung Luthers mit der heutigen Exegese ins Gespräch bringen. Wie hat Luther die Texte (insbes. auch den Prolog als Schlüsseltext) gelesen? Und was hat sich ihm durch das Johannesevangelium als das Evangelium erschlossen? Damit sind Fragen an die gegenwärtige Exegese gestellt, die umgekehrt aber auch Luthers Auslegung in Frage stellen kann.