MENÜ
Luther - zum Nachdenken

Heute feiern wir die Ankunft Christi, des Sohnes Gottes, ins Fleisch. Und ist billig, daß wir jedes Jahr feiern und danksagen, daß es geschehen ist ...

WA 17/1, 150

Publikationen

Luther - zum Mitreden und Nachdenken (WA 15)


Außerdem haben wir noch einen Trost im Leiden, daß nämlich Christus hier auch zappelt. Denn wenn wir ihn nicht zappeln sähen, so hät es uns schwach gemacht und wir dächten: o wie tapfer geht er an den Tod, wie bin ich so schwach, ach, ich kann ihm nicht nachfolgen. Darum sagt er: sieh, ich will mich so tief niederwerfen und zappeln, es soll mir viel mehr weh tun als dir, aber mitten in den Ängsten will ich am stärksten sein und überwinden, darum steht fest auf mir, so sollst du auch in Ängsten überwinden. Das heißt die Passion recht gebraucht. So sollen wir auf den Tod gerüstet sein und nirgendwo anders Hilfe erwarten als von Gott.
zum Seitenanfang

WA 15, 517


Zum Beschluß: gleichwie in Christus der Sieg durch Kampf gegangen ist, so auch in uns. Denn wenn seine Auferstehung in uns wirksam werden soll, so kann auch sein Tod nicht ohne Kampf in uns sein.
zum Seitenanfang

WA 15, 519


Christus mußte leiden, um in seine Herrlichkeit zu gelangen. Welches ist seine Herrlichkeit? Nicht die, daß er viel Edelsteine und Gold besetzt, sondern daß er den Tod überwindet und uns das ewige Leben gibt.
zum Seitenanfang

WA 15, 527 f. (B/282)


Das ist das Hauptstück: wenn man predigen soll, daß Christus leiden mußte, so folgt, daß alles, was vor 'der Welt irgendeinen Schein hat, nichts ist. Gott geht nicht mit Worten um, sondern mit Taten. Du mußt durch ihn zur Herrlichkeit kommen und all das Deine muß untergehen. Das ist wieder ein Osterfladen aus diesem Evangelium.
zum Seitenanfang

WA 15, 528


Die Vergebung der Sünden wird dir angeboten und du kannst die Sünden auf keinem andern Wege loswerden als durch die Vergebung und sein Schenken. Wenn du etwas andres beginnst, so irrst du.
zum Seitenanfang

WA 15, 531


Aber die Vergebung währt, solang du lebst, von da an, da du das Evangelium zum ersten Mal hörst, gleichwie auch die Sonne nicht aufhört, wenn sie begonnen hat, sondern den ganzen Tag leuchtet, so daß alle ihres Lichts teilhaft werden können. Wer in den Keller geht, der ist wohl ihres Lichts beraubt; wenn er aber wieder herauskommt, so hat ers wieder. So währt auch die Vergebung immer und reimt sich nicht allein auf die früheren Sünden.
zum Seitenanfang

WA 15, 531